Dem Fußball Sportreport 2020 der VBG nach stehen die Sprunggelenksverletzungen mit 13,9% auf dem 3. Platz der Wettkampfsverletzungen. Auf Platz 1 stehen Oberschenkelverletzungen mit 25 % und Kniegelenksverletzungen mit 14 %.

Wichtig zu wissen ist, dass viele dieser Sprunggelenksverletzungen zu vermeiden sind bzw. man ihnen vorbeugen kann durch Präventionstraining.

Schon im sehr jungen Alter kommen Spieler auf mich zu, um zu fragen, was sie für die Sprunggelenksbeweglichkeit und Verletzungsprävention tun können, auch welche Maßnahmen zu ergreifen sind für die Rehabilitation.

In einer kleinen Serie möchte ich hier zeigen, welche Möglichkeiten es gibt.

In diesem Video zu sehen:

  • Angefangen mit dem Knee-to-Wall Test, um die Sprunggelenksbeweglichkeit zu testen.
  • Der Einbeinstand, ob auf dem Boden oder auf einem Luftkissen ist eine Option, die Balance zu trainieren und die Bänder und Muskulatur im Sprunggelenk zu stärken.
  • Des Weiteren ist es wichtig, auch die Muskulatur unter dem Fuß sehr regelmäßig auszurollen, angefangen mit einem Tennisball, später mit einem Faszienball, der nicht so stark nachgibt.

Denkt daran, unsere Füße tragen uns ein Leben lang!

Besonders im Sport werden die Füße sehr stark beansprucht.

Sie verdienen die größtmögliche Pflege von uns!

Probiert die Übungen doch gleich mal aus! 😉

https://youtu.be/-fVTI0nY7gs

Beweglichkeit ist die Basis jeglicher sportlicher Betätigung!
Am Ende eines Fußball- oder Athletiktrainings oder auch zu Hause sollten die Kinder und Jugendlichen also immer auch ein wenig für die Beweglichkeit tun, z. B. in Form der Übungen in diesem Video.
Heutzutage haben die Kinder sehr lange Schulzeiten und sitzen viel zu lange. Ich bemerke eine Tendenz, dass viele Menschen nicht mehr aufrecht gehen können, sie bekommen sogar Rückenschmerzen, dass kommt oftmals durch eine Verkürzung ihrer Hüftbeuger-Muskulatur. Dagegen lässt sich einiges tun, vor allem dehnen und Faszientraining.