Immer die beste Leistung erbringen und auf dem Platz abrufen können.

Eine Wunschvorstellung oder erlernte Eigenschaft?

Es ist allseits bekannt, dass der Kopf über Sieg oder Niederlage im Sport bestimmt.

Gerade im Spitzensport ist das Mental Coaching eine weitere Stellschraube, an der gedreht werden kann, um sich persönlich oder als Team weiterzuentwickeln und Bestleistungen „auf Knopfdruck“ abzurufen.

Am Montag, den 26.10.2020, um 20:00 Uhr sind 30 Spieler der U17, U19 und drei Trainer dem Angebot gefolgt, einen Vortrag zum Thema „Mental Coaching im Fussball“ anzuhören.

Dafür versammelten sich alle am Abend vor den Bildschirmen und schalteten sich per Zoom dazu.

Jörg Dierkes, Dipl. Psychologe, Heilpraktiker und Mental Coach, aus Osnabrück sprach eine Stunde lang darüber,

  • was die Aufgaben eines Mental Coaches sind,
  • wozu Mental Coaching im Sport genutzt wird und
  • welche Vorteile es mit sich bringt, zusätzlich zum Körper auch den Kopf zu trainieren.

Er hatte bereits mit Fussballspielern vom VfB Osnabrück gearbeitet, aber die Erfahrung gemacht, dass eher Einzelsportler seine Dienste aufsuchten.

Die entscheidenden Fragen an dem Abend waren: „wie bringe ich mich in den optimalen Zustand, um meine Bestleistung abzurufen? Wie kann ich mich entspannen?“

Denn, nur wer entspannt ist, hat einen entspannten Muskeltonus, ist nicht so anfällig für Verletzungen und kann seine Bestleistung einfacher abrufen.

Das Mental Coaching reaktiviert die erfahrenen im neuronalen Netzwerk des Gehirns abgespeicherten, positiven Emotionen und Situationen.

Jörg Dierkes führte eine Übung live mit einem Spieler der U17 vor:

„Stell Dir eine Situation auf dem Platz vor, bei der Du geglänzt hast und Deine beste Leistung gezeigt hast! Das kann ein tolles Tor sein, eine gute Abwehrreaktion, ein Zweikampf in dem Du gewonnen hast oder eine andere Situation.

Gehe nun im Geiste dieses Erfolgsmuster durch! Immer und immer wieder. Denke immer wieder an diese positiven Situationen!“

Der U17-Spieler wählte eine Zweikampfsituation aus und versicherte, nach dem gewonnenen Zweikampf viel sicherer und entspannter gewesen zu sein.

Der Tipp des Mental Coaches war es nun zu versuchen, sich immer wieder diese Bestleistung in diesem Zweikampf vor Augen zu führen, um zukünftig leichter und öfter in diesen entspannten, positiven Zustand zu kommen.

Für die Teams gab der Mental Coach den Tipp, sich gemeinsam ein Ziel zu setzen und daran zu denken und sich immer wieder vorzustellen, wie es wäre, das Ziel schon erreicht zu haben.

Für die Trainer gab es denn Hinweis, zunächst einmal tief ein- und auszuatmen, bevor die Emotionen überkochen.

Auch das Training des Gehirns bedarf einer Kontinuität und Regelmäßigkeit, deshalb die Empfehlung von Jörg Dierkes, sich täglich 15-20 Min. dafür Zeit zu nehmen.

Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung, die von den Spielern als spannend empfunden und das Handout des Mental Coaches interessiert in Empfang genommen wurde.

Derzeit bin ich als Athletiktrainerin bei der 1. Mannschaft vom SV Eintracht Trier tätig und habe im Rahmen dessen einen Vortrag zum Thema „Ernährung im Leistungssport“ organisiert. Dafür konnte ich die BSA Akademie/Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement aus Saarbrücken in Form von Ernährungswissenschaftler, Dozent, Autor und Ironman Finisher, Prof. Dr. Georg Abel, gewinnen.

Am Montag, den 28.01.2019 durften wir dann den Vortrag von Prof. Dr. Georg Abel hören. Er war klar strukturiert und sehr einfach und verständlich formuliert. Die Schwerpunkte des Vortrags lagen auf:

  1. Belastungsanforderungen an einen Fußballer
  2. Was sind Energieträger? Wie findet die Energiebereitstellung statt?
  3. Basisernährung vor/während/nach dem Training/Spiel
  4. Vegetarische Ernährung
  5. Welche Supplemente gibt es und machen Sinn für den Fußballer?
  6. Wie wichtig ist der Schlaf für den Leistungssportler?
  7. Ernährungscheck für jeden Fußballer

Wir haben über die wichtigsten Nährstoffe und Energieträger: Proteine, Kohlenhydrate und Fette (gute und schlechte) gesprochen.

Herr Abel hatte für unsere Spieler diesen einfachen Beispielplan erstellt:

  • Vor dem Training/Spiel, 20-45 Min. –> Kohlenhydrate
    • Cornflakes mit Saft, Banane, Toast mit Honig, Weißbrot mit Marmelade
  • Während des Trainings/Halbzeitpause
    • Apfelsaftschorle, isotonische Zuckerlösung, 1g Salz/Liter
    • z. B. 60g Maltodextrin, 1 Liter Wasser, Messerspitze Salz oder
    • Wasser:Saft im Verhältnis 2:1 bis 3:1 mischen
  • Nach dem Training/Spiel –> Eiweiß, Kohlenhydrate, Flüssigkeit, Elektrolyte
    • Banane und Buttermilch, entrahmter Quark/Joghurt mit Fruchtmus, Fruchtbuttermilch, Milchreis, Schokomilch
    • Alternativ: Eiweißshake (20-30g) und Maltodextrin (60g)

Das Fazit ist, dass zuallererst die Basisernährung stimmen muss, die wie jeder weiß ausgewogen und angemessen sein muss. Ohne oder mit leichtem Training führt sich der Spieler weniger Energieträger zu, mit (intensivem) Training fügt er sich mehr Energieträger zu. In jedem Fall muss der Bedarf an lebenswichtigen Nährstoffen gedeckt sein.

Lebenswichtige Nährstoffe sind: Fisch, Geflügel, Wild, Eier, Gemüse, Obst, Milch/-produkte, Nüsse, Mineralwasser und Tee, Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren (Omega-3) und Ballaststoffe.

Zum Schluss gab es noch eine Ernährungscheckliste, wo sich jeder Spieler noch einmal selbst überprüfen konnte, auf einer 5-Punkte-Skala „Erfülle ich gar nicht“ bis „Verzehre ich deutlich mehr“.

  1. Getränke: täglich mindestens 1,5-2L Flüssigkeit bevorzugt energiearme Getränke
  2. Pflanzliche Lebensmittel, Gemüse: täglich mindestens 3 Portionen (ca. 400g)
  3. Pflanzliche Lebensmittel, Obst: täglich mindestens 2 Portionen frisches Obst
  4. Pflanzliche Lebensmittel, Getreidewaren: täglich 4-5 Scheiben Brot (200-300g)
  5. Pflanzliche Lebensmittel: täglich 1 Portion Kartoffeln, Nudeln oder Reis
  6. Tierische Lebensmittel, Milchprodukte: täglich ca. 250g Milch/-produkte und 2 Scheiben Käse
  7. Tierische Lebensmittel, Fleischwaren: pro Woche max. 300-600g Fleisch und Wurst
  8. Tierische Lebensmittel, Fisch: pro Woche mindestens 1 Portion Fisch
  9. Tierische Lebensmittel, Eier: pro Woche ca. 3 Eier
  10. Öle und Fette: täglich max. 30g Butter (ca. 2 Esslöffel) und 10-15g Pflanzöl (ca. 1 Esslöffel)

Es war ein klasse, später interaktiver Vortrag, der dem ein oder anderen Fußballer die Augen geöffnet hat, besonders die Erkenntnis, dass die gesunde Sportler-Ernährung in wichtigem und großen Maße zur Renegeration beiträgt und vor Verletzungen und Krankheiten schützen kann. In der Ernährungsplanung sind die Einzelsportler den Mannschaftssportlern weit voraus.

Ich danke der BSA Akademie/Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement für die Entsendung von Herrn Prof. Dr. Georg Abel ins Moselstadion und für die Vorstellung der beiden Institutionen.

Ich danke Herrn Prof. Dr. Georg Abel für seinen authentischen, nahen und lebendigen Vortrag, der Augen und Ohren geöffnet hat.

Schön, dass ich dabei sein durfte! 🙂