Zwei Trainingswochen sind vorbei und drei letzte Trainingseinheiten stehen an.

Aus den vorausgesagten 12 Trainingsteilnehmern der 1. Mannschaft wurden teilweise 24, da die Frauen der 2. und 3. Mannschaft hinzukamen. Einerseits großartig, damit alle Spielerinnen von meinem Training profitieren können, andererseits bleibt kaum die Möglichkeit, auf die individuellen Stärken und Schwächen der Spielerinnen einzugehen.

Wir haben gut gearbeitet in den Bereichen:

  • Ausdauer
  • Beweglichkeit/Faszien
  • Koordination
  • Schnelligkeit
  • Kraft/Sprünge
  • Sensomotorik/Propriozeption

Was mich bei den Frauen beeindruckt ist, dass sie Übungen sehr schnell für sich adaptieren können und das kein Herumgezeter, Gemecker oder sonstige Nebengeräusche zu hören sind. Das verkürzt lange Erklärungszeiten und ermutigt die motivierten Trainer, mehr mit Euch auszuprobieren und engagierter ins Training zu gehen. Toll!!!

Auch wenn das ein oder andere Mal die Schweinehunde #INGEUNDGUDRUN zum Vorschein kamen, hatten die Mädels ihnen etwas entgegenzusetzen. Starke Leistung!

Die Vorbereitung ist immer eine harte Zeit, um auch seine eigene Psyche zu trainieren, bis zum Ende nicht aufzugeben, durchzuziehen, mitzumachen trotz Muskelkater, Schmerzen oder Müdigkeit. Im Spiel wird man immer wieder die Situation haben, dass die Psyche gefragt ist. In dem Moment dann mental stark zu sein, ist oft der ausschlaggebende Punkt für den Sieg.

Ich freue mich sehr, dass ich auch ein wenig mitmachen und meinen Körper mal wieder mitquälen konnte 😉 Für mich ist es viel schöner und motivierender, wenn man ein Team oder Partner zum Trainieren hat.

Jetzt stehen die drei letzten Trainingseinheiten an und ich sage jetzt schon einmal: herzlichen Dank Mädels und Coach für Eure Offenheit, alles mitzumachen, durchzuziehen, auszuprobieren und mir die Gelegenheit zu geben, Euch in der Vorbereitung auf Eure neue Oberliga-Saison zu unterstützen.

Die Anfrage überraschte mich…

Mein Kollege fragte mich vor Kurzem, ob ich Lust und Zeit hätte, die Vorbereitung bei seinen Oberliga Handballfrauen der HG Saarlouis mitzugestalten.

Ich gebe zu, ich konnte mich nicht sofort entscheiden und brauchte Bedenkzeit. Bislang habe ich nur Männer und männliche Jugendliche trainiert, dort fühle ich mich sicher. Selten waren Mädchen, geschweige denn Frauen, unter den Trainierenden. Im Fußballbereich kenne ich mich aus. Ich habe selber Handball gespielt, aber das ist Jahrzehnte her 😀 Wahnsinn, wie die Zeit vergeht… Aber, ich muss sagen, je mehr ich mich in die Aufgabe hineinfuchse, desto mehr Parallelen stelle ich fest. Die Wege auf dem Handballfeld sind kürzer und der Oberkörper ist ebenso gefordert wie die Beine.

Nun, ich habe mich also für die neue Herausforderung entschieden und bin nun sehr gespannt auf die Frauen und den Sport. Der Vorbereitungsplan ist schon länger fertig, die Trainingsmaterialien liegen bereit, nun geht es um die Feinjustierung der einzelnen Trainingstage.

Da ich im August, September, Oktober noch drei für mich wichtige Seminare habe, schaue muss ich mir die Zeit klug einteilen.

Also stay tuned für mehr Infos über das Training im Handball.